Geschichte

Tösslobby – Die Anfänge

Die Tösslobby wurde am 19.09.2006 im Rahmen des Projekts Töss – ein partizipatives Quartierentwicklungsprojekt, das die Stadtverwaltung Winterthur gemeinsam mit der ZHAW und der Hochschule Luzern, Soziale Arbeit durchgeführt hat – gegründet. Dafür hat man eine Spurgruppe zusammengestellt, die sich um die Vorbereitungen zur Vereinsgründung kümmerte. Die Spurgruppe legte die Ziele und Aufgaben fest, wie sie auch heute noch gelten:

Ziel:

  • Nachhaltige Quartiersentwicklung gewährleisten

Aufgaben:

  • Zusammenhalt / Koordination der Vereine und Institutionen in Töss
  • Bündelung der Kräfte und Energien, die in der grossen Freiwilligenarbeit im Rahmen der verschiedenen Institutionen momentan in Töss investiert werden
  • Interessenvertretung gegenüber der Stadt
  • Ansprechpartnerin für die Stadt
  • Weiterführen des Prozesses, der mit dem Projekt Töss angestossen wurde
  • Sprachrohr sein für das Quartier
  • Plattform sein für Integration aller Bevölkerungssegmente in Töss
  • Thermometer sein für die Probleme im Quartier
  • Förderung der Lebensqualität

Es handelt sich dabei um eine Dachorganisation, die nur Vereine und Institutionen als Mitglieder hat. Zusätzlich wurden noch verschiedenen Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, von denen die allermeisten heute noch bestehen. Die AG’s sind ebenfalls Mitglieder der Tösslobby. Heute gibt es folgende AG’s:

Eine Erfolgsgeschichte

Die damals aufgebaute Struktur hat heute noch Bestand; so finden drei Mal pro Jahr Mitgliederversammlungen statt, an denen alle Mitglieder ihre Sorgen und Anliegen vorbringen können.

Einmal pro Jahr trifft sich die Tösslobby mit der Stadtverwaltung Winterthur zu einem Runden Tisch, um diese Anliegen gemeinsam zu besprechen. Der Besuch des Gesamtstadtrates in Töss, der alle paar Jahre stattfindet, wird ebenfalls gemeinsam mit der Stadtverwaltung organisiert.

Die Tösslobby ermöglicht dem Stadtteil, mit einer Stimme gegenüber der Stadt zu sprechen, andererseits hat die Stadtverwaltung eine Ansprechspartnerin, die in der Lage ist, die Bedürfnisse in den verschiedenen Quartieren abzuholen und zu bündeln.

Die Tösslobby ist eine Erfolgsgeschichte und konnte nach dem Projekt Töss ungebremst weitergeführt werden. Sie hat viel erreicht für ihre Mitglieder, ihre Stimme wird gehört in der Stadtverwaltung. Die Tösslobby ist die erste Dachorganisation in der Schweiz, die sich in dieser Art und Weise um die Belange in einem Stadtteil gekümmert und entsprechende Strukturen aufgebaut hat.

Die Erfolgsgeschichte wird hoffentlich mit noch vielen anderen Geschichten weitergeschrieben.